Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin

Phytolacca 

 

Phytolacca 

 

Die Amerikanische Kermesbeere, auch Amerika-Kermesbeere und Zehnmännige Kermesbeere genannt, ist eine 1-3 Meter hoch wachsende krautige Pflanze. Das natürliche Verbreitungsgebiet befindet sich in Nordamerika.

 

Rohe oder nicht fertig gekochte Pflanzenteile sind giftig und stark schleimhautreizend. Der Verzehr führt zu Erbrechen, blutigen Durchfällen, Schwindel und Blutdruckabfall. In schweren Fällen treten Krämpfe auf, die zum Tod durch Atemlähmung führen können.

Die Beeren wurden jedoch früher in Frankreich, Spanien und Portugal zum Färben von Rotwein verwendet sowie als Textilfarbstoff.

 

In Nordamerika wurde Phytolacca americana auch als Brech- und Abführmittel eingesetzt. Die getrockneten Wurzeln und Beeren haben schmerzstillende, entzündungshemmende, antirheumatische, auswurffördernde und narkotisierende Wirkung.

 

All­ge­mei­nes
Wirkt auf
Lymph­kno­ten und Drüsen wie Brust­drü­sen, Man­deln, Ohr­spei­chel­drü­sen und Hoden. 

Hef­ti­ges Schmerz- und Zer­schla­gen­heits­ge­fühl im ganzen Körper. Der Kranke hat das Be­dürf­nis, sich zu be­we­gen, aber ohne Lin­de­rung. 

 

Wan­dern­de, schie­ßen­de, ste­chen­de Schmer­zen, wie elek­tri­sche Stöße. Zähe, fa­den­zie­hen­de Ab­son­de­run­gen.

 

Geist und Gemüt

Völ­li­ge Gleich­gül­tig­keit ge­gen­über dem Leben; sicher, bald zu ster­ben. Apa­thie und Un­fä­hig­keit zu geis­ti­ger Arbeit.

 

Kopf
Kopf­schmer­zen mit Übel­keit; be­gin­nend in der Stirn und sich nach hinten aus­brei­tend. Schwin­del; wenn er sich aufrichtet, wird er ohn­mäch­tig.

 

Hals und Mund
Bren­nen im Rachen; kann nichts Heißes schlu­cken. Hef­ti­ge Hals­schmer­zen, die beim Schlu­cken zu den Ohren aus­strah­len. re> li.  Halsschmerzen besser durch kalte Getränke und schlimmer durch warme Getränke.  

Dun­kel­ro­te Ra­chen­hin­ter­wand, Zungenspitze ist rot. 

die Man­deln sind ge­schwol­len, zuerst sehr stark ge­rö­tet, dann er­schei­nen weiße Stippchen, die kon­flu­ie­ren und diph­the­rie­ähn­li­che Beläge bilden können. Die Man­del­ent­zün­dung geht mit hohem Fieber, Kopf- und Rü­cken­schmer­zen sowie dem Gefühl des Zerschla­gen­seins einher. Harte, schmerz­haf­te Schwel­lung der Hals­lymph­kno­ten.

Un­wi­der­steh­li­ches Be­dürf­nis, mit den Zähnen zu knir­schen. 

 

Zah­nungs­be­schwer­den oder Zahn­schmer­zen mit Lin­de­rung durch Zu­sam­men­bei­ßen der Zähne.

 

Brust
Brust­ent­zün­dung (Mastitis); die Brüste sind sehr hart, stark ge­schwol­len, heiß und schmerz­haft. Beim Stil­len strahlt der Schmerz über den ganzen Körper aus. Ris­si­ge Brust­war­zen. Chro­ni­sche Ab­son­de­run­gen aus der Brust, lange nach der Still­zeit. Wäh­rend der Regel ge­schwol­le­ne, harte und schmerz­emp­find­li­che Brüste. Harte, schmerz­haf­te Knoten in der Brust.

 

Ex­tre­mi­tä­ten
Rheu­ma­ti­sche Schmer­zen in den Mus­keln, Ge­len­ken und pe­ri­phe­ren Nerven mit Ver­schlim­me­rung durch Be­we­gung und bei nasskaltem Wetter. Rheu­ma­ti­sche Be­schwer­den nach Man­del­ent­zün­dung; harte, emp­find­li­che und sehr heiße Ge­lenk­schwel­lun­gen. Ischias­be­schwer­den, bei denen der Schmerz an der Au­ßen­sei­te des Beines hinabläuft. Schmer­zen an den Seh­nen­an­sät­zen (Tendinitis, Bursitis) und nächtliche Knochenschmerzen. 

 

Mo­da­li­tä­ten
Ver­schlim­me­rung: Kälte, feuch­te Kälte; nachts; Schlu­cken, heiße Ge­trän­ke.


Bes­se­rung: Im Liegen (auf dem Bauch); kalte Ge­trän­ke; Ruhe; Wärme; tro­cke­nes Wetter.


Vor­herr­schen­de An­griffs­sei­te: Rechts.

Causa
Folgen von Man­del­ent­zün­dun­gen.

 

Kli­ni­sche In­di­ka­ti­o­nen
Angina ton­sil­la­ris. Ar­thri­tis. Den­ti­tio dif­fi­ci­lis. Ga­lak­tor­rhö. Is­chi­al­gie. Kopf­schmer­zen. Mam­mo­pa­thia fi­bro­zys­ti­ca. Mas­ti­tis. Mumps. Or­chi­tis. Pha­ryn­gi­tis. Rheu­ma­tis­mus. Schar­lach. Si­nu­si­tis. Zahn­schmer­zen.

 

Ver­gleich­ba­re Arz­nei­mit­tel
Phytolacca wurde von Kent als „pflanzliches Quecksilber“ bezeichnet, aufgrund seiner syphilitischen Eigenschaften, die Wirkung auf Knochen,Drüsen und Hals.

 

Leitsymptome

    Schmerzen im Hals beim Schlucken, strahlen zum Ohr aus

    Kann bei Hals- oder Mandelentzündung nichts Warmes/Heißes trinken

    Brustdrüsen hart geschwollen, knotig und sehr schmerzhaft

    Brustdrüsenentzündung mit ausstrahlendem Schmerz beim Stillen

    Steifer und schmerzhafter Nacken

    Rheumatische Gelenkschmerzen

    Oft rechte Seite stärker betroffen

 

Dr. Schön

 

 

Dr. Johannes Schön

T: 06504328814

ordischoen@gmail.com

 

Ordination:

Arbeiterstrandbadstr. 118

1210 Wien

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Praxis für Homöopathie und Naturheilkunde