Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin

Säure-Basen-Haushalt

Übersäuerung ist ein häufiges gesundheitliches Problem und kann die Ursache von vielen Erkrankungen und Störungen sein, wie entzündliche Prozesse in den Gelenken (Arthritis), Verlust an Knochensubstanz (Osteoporose), Nierensteine, Gicht, ständige Müdigkeit, prämenstruelles Syndrom, Kopfschmerzen und Migräne, Sodbrennen, Verdauungsprobleme u.v.m.  

 

Bei allen chronischen Erkrankungen ist eine gesunde Ernährung wichtig, weil sie dem Körper hilft, die eigenen Selbstheilungskräfte zu stärken.

 

Empfehlenswert ist generell eine ausgewogene vollwertige Ernährung unter Berücksichtigung des Säure-Basen-Haushalts, der erforderlichen Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe.

 

Allgemein sollte auf den Säure-Basen-Haushalt geachtet werden. Das Verhältnis Basen- bildender und Säure-bildender Nahrungsmittel sollte etwa 3:1 betragen.

 

Zu den Säurebildende Nahrungsmittel sind zählen:

 

Fleisch und Wurstwaren, Eier, Geräuchertes, Geröstetes, Bratfett, süße und fette Speisen, Kaffee, Weißmehlprodukte, Limonaden und Cola-Getränke, sowie hochprozentiger Alkohol.

 

Alle Arten von Gemüse und Salat und insbesondere Kartoffeln wirken basisch. Früchte (auch saure Früchte!) und milchsaure Produkte gelten als basisch. Dies liegt daran, dass die darin enthaltenen Fruchtsäuren im Organismus eher basisch reagieren und bei deren Abbau keine Säuren freigesetzt werden. Viele Kräutertees, wie z. B. Zinnkraut, Schafgarbe, Brennnessel und Tausendgüldenkraut wirken ebenfalls basisch.

 

Zusätzlich können Basensalze oder Heilerde eingenommen werden.

 

Doch der wichtigste Faktor wichtigste in Bezug auf den Säure-Basenhaushalt ist wohl die Atmung! Wir atmen alle zu oberflächlich und zu hastig, halten bei Stress den Atem an und erschweren so die Säure-Basen-Regulation. Denn durch das Ausatmen von Kohlendioxid geben wir Säure ab. Kohlendioxid wird in Wasser gelöst zu Kohlensäure, deswegen schmeckt Mineralwasser säuerlich. Wenn wir eine bewusste und tiefe entspannte Atmung kultivieren, verringern wir die Säure im Säure-Basen-Haushalt des Blutes. Das ist wohl die günstigste Medizin, sie kostet gar nichts und unser Organismus dankt es uns!

 

Dr. med. Johannes Schön, homöopathischer Arzt mit Praxis in 1210 Wien

www.naturheilkunde.co

T: 0650/4328814

 

 

 

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Dr. Schön

 

 

Dr. Johannes Schön

T: 06504328814

ordischoen@gmail.com

 

Ordination:

Arbeiterstrandbadstr. 118

1210 Wien

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Praxis für Homöopathie und Naturheilkunde