Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin

Baby-Bauchweh

Bauchkrämpfe und Blähungskoliken

 

Während der ersten drei Lebensmonate können Babys unter sehr schmerzhafte Darmkrämpfe und Blähungskoliken leiden, die deswegen auch als Dreimonatskoliken bezeichnet werden.

Blähungskoliken führen mitunter zu sehr nervenaufreibenden Situationen. Der Säugling schreit unentwegt und ist durch nichts zu beruhigen. Die Nahrung wird verweigert, und das Kind ist nicht zum Schlafen zu bringen. Häufig machen sich die Blähungskoliken nachts bemerkbar, so dass nach mehreren schlaflosen Nächten auch die Eltern bald leidgeprüft sind. Die Babys krümmen sich, ziehen die Beinchen an, stemmen sich nach hinten und schreien vor Schmerzen. Wenn Blähungen abgehen, lassen die Schmerzen unter Umständen für eine Weile nach.

Oft hören solche Beschwerden unvermittelt und ohne Grund nach etwa drei Monaten auf.

 

Als mögliche Ursachen kommen in Frage:

  • Zahnungsbeschwerden
  • Verdauungstörungen und Schmerzen durch das Zurücklaufen von Magensäure in die Speiseröhre (gastroösophagealer Reflux) nach den Mahlzeiten
  • Invagination. Dies ist eine bedrohlicher und akuter Zustand, bei dem sich ein Darmabschnitt in den anderen hineinschiebt. Infolgedessen kann es zu einem Darmverschluss und zum Absterben von Darmgewebe kommen. Eine Invagination tritt vor allem in den ersten drei Lebensjahren und vorwiegend bei Jungen auf. Sie muss umgehend in der Kinderklinik behandelt werden.
  • Akute Magen-Darm-Entzündung und -Infektionen, Blinddarmentzündung, Würmer etc.
  • Allergien und Nahrungsunverträglichkeiten
  • Mittelohrentzündungen und andere Erkrankungen außerhalb des Magen-Darm-Trakts. Diese können ebenfalls zu dem bei Babys unspezifischen Symptom „Bauchschmerzen“ führen.
  • Nabelkoliken. Diese bezeichnen das Symptom Bauchschmerzen, ohne daß eine klare medizinische Ursache hierfür erkennbar ist.
  • Seelische Probleme, auch psychische Traumata während der Geburt

 

Gehen Sie zum Kinderarzt oder zur Kinderärztin:

  • Bei heftigen, unerklärlichen und kolikartigen Schmerzen
  • Bei unstillbarem Erbrechen, blutigem und/oder schleimigem Durchfall
  • Fieber über 38°C
  • Wenn sich die Beschwerden in den nächsten Stunden nach Beginn der homöopathischer Behandlung nicht bessern.

 

Mit den folgenden Maßnahmen können Sie einiges zur Besserung der Koliken beitragen:

 

Ernährung

Da das Baby mit der Muttermilch auch die Nahrungsmittel der Mutter mit aufnimmt, sollten stillende Mütter darauf achten, keine blähenden Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Das könnten z.B. Zwiebeln, Kohl, Sauerkraut, Linsen oder Bohnen sein. Die Reaktion ist recht individuell und auf jeden Fall sollte die Mutter solche Nahrungsmittel meiden, die bei ihr selbst Blähungen hervorrufen.

 

Zur Ernährung des Babys ist darauf zu achten, dass nicht mehrere neue Nahrungsmittel gleichzeitig als Beikost eingeführt werden, sondern nur allmählich die Kost durch einzelne Nahrungsmittel bereichert wird.

 

Fenchel oder Kümmeltee können zur Entspannung des Verdauungstrakts beitragen. Überbrühen Sie einen halben Teelöffel Kümmel- oder Fenchelsamen, die sie vorher in einem Mörser zerstampft haben, mit einem halben Liter kochenden Wasser und geben Sie das Getränk lauwarm im Fläschchen.

 

Kamillentee in größeren Mengen ist zu meiden, weil er zu Koliken führen kann. Aus diesem Grund ist Chamomilla (die Kamille) in homöopathischer Form für Blähungskoliken so gut geeignet (vgl. dazu mein Buch „Einführung in die Homöopathie“)

 

Bewegung

In manchen Fällen fahren die Eltern in ihrer Verzweiflung mit dem Kind im Auto so lange herum, bis es einschläft. Autofahren hat auf die Kinder einen erstaunlich beruhigenden Effekt. Vielleicht mag das mit der regelmäßigen Bewegung und der gleichmäßig vorbeiziehenden Umgebung zu tun haben.

 

Einen sehr guten und beruhigenden Effekt hat es, wenn Sie das Kind ins Tragetuch nehmen und mit ihm einen Spaziergang machen.

 

Eine Hängematte oder ein Schaukelstuhl können auch sehr gute Dienste leisten und Mutter und Kind ein wenig Ruhe verschaffen.

 

Lassen Sie versuchsweise mehr Zeit (3-4Std.) zwischen den Mahlzeiten, weil manchmal der Verdauungsapparat einfach überfordert ist und sich die frische Milch im Magen nicht mit der halb verdauten Milch mischen sollte.

 

Zeit und Ruhe für die Verdauung

Lassen Sie das Baby nach den Mahlzeiten regelmäßig ausgiebig „Bäuerchen“ machen, so dass nicht noch zusätzlich verschluckte Luft drückt.

 

Ein ruhiges und friedliche Umfeld erleichtert dem Säugling die Verdauungsarbeit. Das Besondere daran ist die richtige Mischung zwischen der Anregung durch äußere Reize und den Ruhepausen.

 

Berührung

Eine Bauchmassage kann hilfreich sein: Massieren Sie zweimal täglich sanft den Bauch des Babys im Uhrzeigersinn mit Kümmelöl, oder einem anderen entkrampfenden Öl ein.

 

 

Homöopathische Behandlung

 

Zur homöopathischen Behandlung geben Sie im akuten Fall drei Globuli in den Mund und lösen 10 Globuli in einem halben Glas Wasser auf. Davon geben sie alle 10 Minuten einen Teelöffel (Plastiklöffel) voll, bis eine Besserung der Beschwerden eintritt (maximal 2-3 Stunden lang). Die Lösung vor jeder Gabe mit dem Löffel gut verkleppern.

 

Chamomilla

Arzneimittel:

bekannt

 

Beschwerdebild:

Quengeliges, verärgertes, reizbares Kind

 

Modalitäten:

Umhertragen, Umherfahren oder Schaukeln bessern die Beschwerden

Besserung nach Abgang von Winden

Wärme bessert die Bauchkoliken

Verschlimmerung durch Ärger

 

Besonderheiten:

Das klassische Mittel für Blähungskoliken

 

Colocynthis

Arzneimittel:

Die Koliquinte wächst in Afrika und Asien. Verwendet werden die reifen und entkernten Früchte.

 

Beschwerdebild:

Kolikartige Bauchschmerzen

Bauchschmerzen durch Zorn und Ärger

Das Baby windet sich und krümmt sich

 

Modalitäten:

Verbesserung durch Wärme, Druck und Ruhe

 

Besonderheiten:

keine

 

Lycopodium

Arzneimittel:

Der Bärlapp wächst auf allen fünf Kontinenten. Zur homöopathischen Verarbeitung werden die Sporen verwendet, die durch gründliche Verreibung aufgeschlossen werden.

 

Beschwerdebild:

Unverträglichkeit von Kohl und Zwiebeln (auch wenn die stillende Mutter sie gegessen hat)

Misstrauisches, fremdelndes Kind

Stirnrunzeln, altes, runzeliges Aussehen nach der Geburt

 

Modalitäten:

Verschlimmerung in der Wärme

Verschlimmerung nachmittags zwischen 4.00 und 6.00

 

Besonderheiten:

Wichtiges Konstitutionsmittel

 

Magnesium phosphoricum

Arzneimittel:

Magnesiumphosphat ist eine Verbindung aus Magnesium und der Phosphorsäure.

 

Beschwerdebild:

Empfindsames, nervöses Kind

Kolikartige Leibschmerzen

 

Modalitäten:

Sanfter Druck, wie z.B. eine Bauchmassage bessern

Wärme, heißes Baden bessern

Verbesserung  der Koliken durch Zusammenkrümmen

Verschlimmerung durch Kälte

 

Besonderheiten:

Ein klassisches Krampfmittel, bei dem vor allem die Modalitäten ausschlaggebend sind.

 

Nux vomica

Arzneimittel:

bekannt

 

Beschwerdebild:

Eigenwillige, angespannte und reizbare Kinder

Starke Verfrorenheit

Folgen einer „gestressten“ und angespannten familiären Umgebung

 

Modalitäten:

Verschlimmerung in den frühen Morgenstunden

Wärme bessert

 

Besonderheiten:

Das klassische Stressmittel

 

 

 

Dr. Schön

Terminvereinbarungen unter:

T: 0650 4328814   

 

für allgemeine Anfragen verwenden Sie bitte das  Kontaktformular oder mail an:

 

ordischoen@gmail.com

 

Ordination:

Arbeiterstrandbadstr. 118

1210 Wien

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Praxis für Homöopathie und Naturheilkunde