Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin

Schlaganfall

Ein Schlaganfall (Apoplexie) ist eine akute, plötzlich auftretende Durchblutungsstörung des Gehirns mit neurologischen Ausfällen auf einer Körperhälfte. Er ist eine sehr häufige Erkrankung und mit etwa 15 Prozent aller Todesfälle die dritthäufigste akute Todesursache nach dem Herzinfarkt und den bösartigen Tumoren. Etwa die Hälfte der an einem Schlaganfall-Erkrankten sterben innerhalb des ersten halben Jahres und von den Überlebenden sind 30% dauernd pflegebedürftig.

In den meisten Fällen kommt es zu Lähmungserscheinungen und Störungen des Berührungsempfindens (Taubheitsgefühle), die in der Regel auf eine Körperhälfte beschränkt sind. Weitere Symptome eines Schlaganfalls sind Sprach-, Seh- oder Schluckstörungen, Schwindel, Verwirrtheit und in schweren Fällen auch Bewusstseinsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit. Charakteristisch ist, dass die Krankheitszeichen plötzlich einsetzen – gleichsam mit einem Schlag.

Beim Schlaganfall ist ein Notfall und muss so schnell wie medizinisch versorgt werden- Notarzt verständigen!

Die Behandlung mit homöopathischen Mitteln darf die primäre medizinische Versorgung nicht behindern, kann aber einen zusätzlichen Versuch wert sein, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. 5 Globuli sofort unter die Zunge und 10 Globuli in Wasser gelöst alle 10 Minuten einen Teelöffel geben (nicht bei Schluckstörungen!)

Das wichtigste und erste Mittel beim Schlaganfall ist:

 

Arnika C200

Benommenheit, Schwäche, körperliche Unruhe

Will alleine gelassen werden, Angst vor Berührung, 

beantwortet eine Frage und fällt dann wieder ins Koma

Betäubung mit unwillkürlichem Stuhl- und Urinabgang

 

Als alternative Mittel kommen infrage: 

 

Belladonna C200

Rotes Gesicht mit kalten Armen und Beinen

Delirium mit heißem Kopf

Pulsierende Kopfschmerzen

 

Aconitum C200

Schlaganfall mit großer Angst, Todesangst

Ruhelosigkeit, Zittern, Schwindel, Frösteln

 

Lachesis C200

Enge Kleidung ist unerträglich

Viel verständliches oder unverständliches Reden

Schwierige Atmung, Angst zu ersticken

 

Gelsemium C200

Schwäche mit Zittern

Schwindel mit Sehstörungen,

Schielende Augen

Verlangsamtes Denken

 

 

 

 

Platzangst (Klaustrophobie)

Homöopathische Mittel können bei Klaustrophobie (Angst in engen Räumen) helfen, wenn sie entsprechend der Symptome gut ausgewählt sind. Eine konstitutionelle Behandlung beim erfahrenen Homöopathen wäre unbedingt zu empfehlen.

Bei den unten genannten Mitteln können Sie 5 Globuli einmalig einnehmen und die Einnahme bei Bedarf in der angstauslösenden Situation nochmals wiederholen.

Hilfreich und unterstützend sind auch die Rescue-Bachblüten, von denen im akuten Fall im Abstand von wenigen Minuten 3-5 Tropfen eingenommen werden.

 

Aconitum C200

Angst in allen Arten von engen Räumen: Tunnels, Flugzeuge, Aufzug

Panikzustände mit Herzklopfen, Ruhelosigkeit, rotem Gesicht, Zittern

Todesängste

 

Argentum nitricum C200

Viele Ängste: in engen Räumen, an hohen Plätzen, um die eigene Gesundheit

Ängste führen zu Durchfall und Harndrang

Offene und kommunikative Menschen mit vielen Ängsten

 

Stramonium C200

Furcht vor geschlossenen oder engen Räumen, Tunneln, vor glänzenden Wasseroberflächen, vor Dunkelheit

Heftige und zerstörerische Wutanfälle, Geschwätzigkeit

Dr. Schön

Terminvereinbarungen unter:

T: 0650 4328814   

 

für allgemeine Anfragen verwenden Sie bitte das  Kontaktformular oder mail an:

 

ordischoen@gmail.com

 

Ordination:

Arbeiterstrandbadstr. 118

1210 Wien

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Praxis für Homöopathie und Naturheilkunde