Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Praxis, Homöopathie, Naturheilkunde
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin
Heilpraxis für Homöopathie und Komplementärmedizin

Blasenentzündung (Zystitis)

Homöopathie 

bei Blasenentzündung u. Reizblase

 

Dr. Johannes Schön

 

 

Harnwegsinfekt

Unter Harnwegsinfekt versteht man eine Infektion der Harnwege, die zumeist die Harnröhre und die Blase betrifft. Er kann aber auch bis in die Nieren aufsteigen und dort eine Nierenbeckenentzündung hervorrufen.

 

Meist entstehen Harnwegsinfekte durch das Eindringen von Erregern durch die Harnröhre. Diese können leicht vom Anus über eine Schmierinfektion z.B. durch unsaubere Unterwäsche oder beim Abputzen nach dem Stuhlgang in die Harnröhre gelangen und so zu einer Blaseninfektion führen. 

Frauen bekommen häufiger Harnwegsinfekte, weil bei ihnen die  Harnröhre sehr kurz ist und die Öffnung relativ nah am Anus liegt. Beim Mann ist die Harnröhre um eine vielfaches länger und dadurch weniger anfällig für Infektionen. Allerdings können Harnwegs-Infektionen, wenn sie einmal stattgefunden haben, außer der Blase auch die Prostata und den Nebenhoden befallen und sind dann manchmal sehr schwierig wieder in den Griff zu bekommen. 

 

Der Begriff  „Blasenentzündung“  (=Zystitis) wird meist recht unspezifisch verwendet. Gemeint werden damit die folgenden Symptome: häufiger Harndrang, spärlich fließender Urin, Brennen und Stechen beim und nach dem Wasserlassen, manchmal auch dumpfe Unterleibsschmerzen. Dahinter kann sich einen Blasenentzündung, eine Harnröhrenentzündung  oder eine Reizblase verbergen. 

 

Als Komplikationen einer Blasenentzündung kann es zu einer chronischen Reizblase kommen. 

Bei dieser zeigt die Urinuntersuchung keine Anzeichen einer bakteriellen Entzündung auf. Ein Reizblase kann nach einer verschleppten Blasen-Entzündung, aber auch nach der Einnahme von Antibiotika und hormonellen Verhütungsmitteln,  bei Streß und Angst, bei Nahrungsmittelallergien, bei scheuernder Unterwäsche oder durch  schmerzhaftem Geschlechtsverkehr auftreten. Oft sind psychoschosomatische Ursachen mit daran beteiligt.

 

Ein Harnwegsinfekt  kann durch die Harnleiter weiter aufwärts wandern und zu einer Entzündung des Nierenbeckens  führen. Diese führt zu starken Krankheitssymptomen wie Fieber, Schmerzen in der Nierengegend (= unterer Rücken und Lenden) und einer starken Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens. Eine Nierenbeckenentzündung muß umgehend ärztlich behandelt werden, weil sonst die Nieren geschädigt werden können.  

 

Eine andere Form von Harnwegsinfekten entsteht durch sexuell übertragbare Krankheiten übertragene Erkrankungen (= STD). Beim Tripper (= Gonorrhoe) ist ein eitriger Ausfluß aus der Harnröhre festzustellen; bei Chlamydien kommt es ebenfalls zu einer Harnröhrenentzündung mit eitrigem Ausfluß. Gehen Sie in solchen Fällen umgehend zum Arzt, um die  Erkrankung nicht zu verschleppen, was chronische Beschwerden bis hin zur Unfruchtbarkeit zur Folge haben könnte.

 

Homöopathische Behandlung:

 

Apis

 

Apis mellifica ist die Honigbiene. Verwendet wird das ganze mit Alkohol getötete Tier.

Beschwerdebild: 

Starker Harndrang, spärlicher, tropfenweiser Fluß

Brennende und stechende Schmerzen beim Wasserlassen

Die letzten Tropfen sind am schlimmsten

Schwieriges Urinieren bei Kindern

Unwillkürlicher Wasserabgang beim Husten (= Inkontinez)

Schwellungen und Wasseransammlungen im Körper

Durstlosigkeit

Causa:

Kälte, Sonne, Hitze, Medikamentenallergie, 

Modalitäten: 

Verschlimmerung durch Wärme

Verbesserung durch Kälte und kühle Waschungen

Besonderheiten:

Aktive, vitale und geschäftige Patienten, emsig wie Bienen

 

Arsenicum album

 

Arsenicum album ist Arsentrioxid, eine Verbindung aus Arsen und Sauerstoff.

Beschwerdebild: 

Brennende Schmerzen

Spärlicher Harnfluß, Blase wie gelähmt

Erschöpfung und Schwäche nach dem Wasserlassen

Angst und Unruhe

Angst, unheilbar krank zu sein

Nierenentzündung

Harninkontinenz, Harnblasenlähmung bei älteren Menschen

Causa:

Lebensmittel- und Medikamenten-Allergie, Magen-Darm-Entzündung, 

Modalitäten: 

Verschlimmerung nach Mitternacht, 24.00-2.00, beim Alleinsein

Verbesserung durch Wärme und warme Umschläge 

Besonderheiten:

Ängstliche, ordentliche und angespannt besorgte Menschen

 

Belladonna

 

Atropa Belladonna, die Tollkirsche wächst in Europa, Asien und Lateinamerika. Verwendet wird die ganze frische Pflanze mit Wurzelstock.

Beschwerdebild: 

Anfangsstadium, plötzlicher Beginn

Brennende Schmerzen beim Wasserlassen

Blasenschmerzen bei Erschütterung

Schweißausbrüche, Hitzewallungen

Plötzliche hohes Fieber mit rotem Kopf

Blasen- und Nierenbeckenentzündung

Causa:

Abkühlung

Modalitäten: 

Verschlimmerung abends und nachts

Verschlimmerung durch Erschütterung

Besonderheiten:

Bekanntes Mittel für die akute Entzündung

 

 

Cantharis

 

Cantharis, die spanische Fliege ist ein Käfer, der in Mittel- und Südeuropa vorkommt. Verwendet wird das gesamte getrocknete Tier.

Beschwerdebild: 

Ständiger schmerzhafter Harndrang

Schneidende, brennende Schmerzen vor, während und nach dem Urinieren. 

Harn kommt nur tropfenweise

Übermäßig gesteigerter Geschlechtstrieb

Wut und große Reizbarkeit

Causa:

keine

Modalitäten: 

Verschlimmerung beim Urinieren, kaltes Wasser oder Kaffee trinken

Verbesserung Reiben, mit den Händen auf den Unterleib drücken.

Besonderheiten:

Hauptmittel bei Blasenentzündungen

 

Causticum

 

Causticum Hahnemanni ist ein Ätzstoff, den nach den Vorschriften Hahnemanns aus frisch gebrannten Kalk und Kaliumhydrogensulfat hergestellt wird.

Beschwerdebild: 

Blasenlähmung und Blasenschwäche

Abgang von Urin beim Husten oder Niesen

Harnverhalten

Verlust der Blasenkontrolle, vor allem bei älteren Frauen

Causa:

Operationen, Katheterisierung

Modalitäten: 

Verschlimmerung durch Kälte

Verbesserung bei feuchtem Wetter 

Besonderheiten:

Ernsthafte und mitfühlende Menschen von intensiver Ausstrahlung

 

 

Dulcamara

 

Solanum dulcamara, das Bittersüß wächst in Europa und Asien. Verwendet werden die jungen Triebe und Blätter.

Beschwerdebild: 

Reizblase nach Kälte und Nässe

Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen

Unwillkürlicher Harnabgang

Harnverhalten

Causa:

Nässe und Kälte

Erkältung, feucht-kaltes regnerisches Wetter, nasser Badeanzug, Liegen auf feucht-kaltem Boden, Schwimmen oder Waten in kaltem Wasser

Modalitäten: 

Verbesserung durch Bewegung und Wärme

Besonderheiten:

Hinweisend für die Verordnung ist meist die Causa

 

 

Nux vomica

 

Strychnos nux vomica, die Brechnuß wächst in Sri Lanka und Nordaustralien. Verwendet werden die reifen, getrockneten Samen.

Beschwerdebild: 

Harndrang

Möchte Wasser lassen, aber kann nicht

Es kommen immer nur ein paar Tropfen

Ärgerlich, aufbrausend, überempfindlich

Causa:

Schlafmangel, Alkohol, Medikamente, Kälte, Erkältung, Überanstrengung, ausschweifender Lebenswandel, nach Hämorrhoidenbehandlung

Modalitäten: 

Verschlimmerung durch Kälte, kalte Räume, morgens, Kaffee

Verbesserung durch Wärme und Wasserlassen von kleinsten Mengen

Besonderheiten:

Reizbare, ungeduldige und ehrgeizige Menschen 

 

Pulsatilla

 

Pulsatilla pratensis, die Wiesenküchenschelle wächst in Nordeuropa. Verwendet wird die frische ganze Pflanze.

Beschwerdebild: 

Brennende Schmerzen während  und nach dem Wasserlassen

Schlimmer, wenn sie versucht, den Urin zurückzuhalten  

krampfartige Blasenscherzen

unwillkürlicher Harnabgang während der Schwangerschaft, beim Husten

Weinerlich, sucht Trost, wechselnde Stimmungen

Causa:

Kalte Füße, Entbindung, Aufregung, Freude, Schwangerschaft, Vor der Menstruation 

Modalitäten: 

Verschlimmerung durch Liegen, drinnen, in der Wärme

Verbesserung durch Kälte, Zuneigung, Bewegung, draußen

Besonderheiten:

Sanfte, leicht zu beeinflussende und abhängige Menschen. Frauenmittel.

 

 

Staphysagria

 

Delphinium staphisagria, das Stefanskraut wächst in Südeuropa. Verwendet werden die getrockneten, reifen Samen.

Beschwerdebild: 

Ständiges Brennen, wenn nicht uriniert wird

Häufiger Harndrang

Nächtliches Wasserlassen im Schlaf (Enuresis)

Gefühl eines rollenden Urintropfens in der Harnröhre

Blasenentzündung seit dem ersten oder nach jedem Geschlechtsverkehr

Causa:

unterdrückter Ärger, Beleidigung, Geschlechtsverkehr, Entbindung, Katheterisiderung

Modalitäten: 

Verbesserung während dem Wasserlassen

Verbesserung durch Wärme

Besonderheiten:

Liebenswürdige Menschen mit Beschwerden durch Kummer und unterdrückte Wut

 

 

Sarsaparilla

 

Sarsaparilla, die Stechwinde wächst in Zentralamerika und im nördlichen Südamerika. Verwendet wird die getrocknete Wurzel. 

Beschwerdebild: 

Blasenentzündung mit Schmerzen am Ende der Harnentleerung

Brennen beim Urinieren und häufiger Harndrang

Kann nur im Stehen urinieren

Sediment im Urin, spärlicher, weißer flockiger Urin

Nierenbeckenentzündung

Hautsymptome und Harnwegsbeschwerden

Causa:

keine

Modalitäten: 

keine

Besonderheiten:

Sehr gutes Arzneimittel für  die  unkomplizierte Blasenentzündung

 

 

 

 

 

 

Dr. Schön

Terminvereinbarungen unter:

T: 0650 4328814   

 

für allgemeine Anfragen verwenden Sie bitte das  Kontaktformular oder mail an:

 

ordischoen@gmail.com

 

Ordination:

Arbeiterstrandbadstr. 118

1210 Wien

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Praxis für Homöopathie und Naturheilkunde